Harthbasel

5. Juni 2010

balkon und garten

Filed under: — klaus @ 09:56

balkonundgarten

Alles Grüne muss man sich hier weiß vorstellen. (Und alles Graue grün?)

Heft Nr. 38 der Berliner Gartenzeitschrift Balkon und Garten steht unter dem Thema SCHWARZ UND WEISS. Es wurde gestaltet aus Beiträgen von: Ursula Achten Sibylle Blaumann Lisa Borscheid Sara Bouschard Harri Brill Gerd Brunzema Erika + Helmut Buttke Elisabeth Eberle Eva Engler Dirk Gebhardt Catrin Schmid-El Gendi Simone Gülde Klaus Harth Christine Kahlau Wolf Klein Kai von Kröcher Calin Kruse Leslie Kuo Jörn Lauterbach Andreas Praetsch Elly Prestegaard Gianna Schade Jo Spittler Zuzanna Skiba Johanna L. Wange Katja Windau und Rita Zepf. Der Beitrag von Cornelia Weber ist leider nur auf dem blog zu finden, aber immerhin. Das Heft erscheint in 150 Exemplaren (nummeriert) und ist für fünf Euro zu haben. Fünf Euro und man hat was für’s Leben. Liebevoll fadengeheftet. Mit leicht grün schimmerndem Streifen im Falz. Und wird vielleicht sogar zum Abo verführt! Und überhaupt die Idee, die hinter Balkon und Garten steckt! Danke an Anke Wulffen.

balkon und garten ist die gartenzeitschrift aus berlin, die mir in ihrer gesamtkonzeption überaus sympathisch ist. es ist eine mitmachzeitschrift. auch das ist mir daran sympathisch. völker der welt: abonniert dieses heft! (also nicht nur dieses eine natürlich: alle!   alle!      alle!)balkonundgartenThema der Ausgabe 38: Schwarz und Weiß („alles Grüne muss man sich hier Weiß vorstellen!“) (Abgebildet war eine kleine Zeichnung Graphit auf die Rückseite einer grünen Kinokarte; gezeichnet in völlig erschöpftem Zustand auf einem abendlichen Spaziergang durch den Schnee, eine kleine Notiz einer konkreten Situation, in der auch noch das rote Rücklicht eines Automobiles von der Landstraße her aufleuchtet…)

Es gab auch einen kleinen Text:

die donau ist blau.
die wiese ist grün.
schwarz ist schwarz.
und weiß ist weiß.
manche schlagen sich:
grün und blau.
schwarz auf weiß.
blau gegen weiß.
blau gegen grün.
schwarz auf weiß.
schwarz auf grün.
asphalt – grau – wasser – schnee.
und in der ferne: das meer,
das schwarze.
und andere Ideen, z.Bsp.:
ersterversuchinsbuchoder:
ichlegedasbuchindenschneeoder:
schneebuch. Jedenfalls landete die kleine und unscheinbare Zeichnung mit der Anstachelung der Vorstellungskraft auf dem Titel der SCHWARZWEISS-Ausgabe, was mich sehr überrascht und gefreut hat.

balkonungarten
Tema der Ausgabe 39: Zimmerpflanze. Hier gab es eigentlich nur zwei Ideen: Eine Zimmerpflanze in der Garten zu tragen und dort, in ihr ungewohnter Umgebung zu fotografieren (in Vorausahnung das Thema Expedition von Heft 40 vorwegnehmend…) oder auf das alte Ampelpflanzenbild aus dem Jahre 2004 zurückzugreifen. Das Hin- und Hertragen der Zimmerlinde war dann spannender als die entstandenen Fotos, also: Ampel.

Das sensationelle Heft Nr. 40 stand dann unter dem Thema „Expedition“, mit dem ich erstmal gar nichts anzufangen wusste. Wat is dat?, wie manche Belgier sagen…

Der Zufall half weiter und ein mir unverständlich bleibendes Klarheits-Problem eines Kollegen provozierte zum Aufgrundlaufen der Klarheits-Frage (wem oder wozu diese auch immer nützlich sei).

expedition-zeichnung-netz

AUF DER SUCHE NACH DER KLARHEIT LIEF DAS STOLZE SCHIFF AM SPÄTEN NACHMITTAG DES 24. JUNI BEI EIGENTLICH DOCH RECHT VORTEILHAFTEN WETTERVERHÄLTNISSEN VERSEHENTLICH AUF GRUND UND BLIEB STECKEN. DIE OBERE ABBILDUNG ZEIGT DIE VERSION DES BORDZEICHNERS. DIE UNTERE ABBILDUNG EIN FOTO DER HERANNAHENDEN RETTUNGSMANNSCHAFT. WIE WIRD ES WEITERGEHEN? LASSEN SICH KLARHEIT, WAHRHEIT UND STRUKTUR NOCH FINDEN?

schraeg-netz

Heft 41 zum Thema LAND. Das Assoziationsfeld ist weit und am fertigen Heft sieht man eigene Ideen-Ansätze, auf die auch andere gekommen sind. Überhaupt bleibt das Heft in Idee und Ausführung ausgiebig zu loben: die unterschiedlichen Beiträge um ein Themen-Stichwort herum machen immer wieder Spaß beim Durchblättern und Lesen. Dieter Roths „Zeitschrift für alles“ nur ein wenig konzentrierter.

Neben verschiedenen Versuchen, mit dem Wort LAND als Buchstaben-Kombination zu arbeiten, habe ich mich dann für das Remake eines Bildes von 2005 entschlossen (wobei das Remake eine Auftragsarbeit war.)

m-auftragkoenig

Übrigens kam auch eine etwas tristere Bildversion in betracht (auf dem Land geht es ja nicht immer nur lustig zu):

m_29-10-10

Heft 43,  Thema „KEIMZEIT“

keimzeitdazu passte, wenn überhaupt, für mich nur eine Abbildung einer Cassette, die mir Steffen vorn nun gut 21 Jahren geschenkt hatte: IRRENHAUS der Band „Keimzeit“, die im Westen so gut wie keiner kennt, im Osten…naja, das alte Lied. Interessanterweise gab es dann im Heft selbst einen Text von Kai von Kröcher, der sich ebenfalls mit dieser Band beschäftigte – das fand ich dann wiederum nicht uninteressant.

Heft 44, Thema „Wonne“ Wie so oft bei den Themen: keine Idee. Und Lisa sofort: esst mehr Vögel! Je mehr ich drüber nachdachte, desto plausibler wurde mir der Gedanke. Das entsprechende Blatt im Pfirsischbäumchen platziert und fertig.
wonne

Zum Thema von Heft 45 -> SCHAUER ist mir dann wirklich nichts Überzeugendes eingefallen, und für Heft 46 war das einfache Thema „Apfel“ dann wieder doch ein schwieriges, wenn auch reizvolles.
Unterschiedliche Grüntöne, nicht in Apfelform, sondern einfach als Quadrate, dazu kam eine gedankliche Anregung aus dem blog von Armin Rohr und ein bißchen Hin- und Hergefeile (wobei ich oft im letzten Augenblick nochmals das Konzept ein wenig ändere und tatsächlich verbessere – soll vorkommen).
apfelsowenigwiemoeglich
massnahme
apfelwiemoeglich

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Powered by WordPress