Harthbasel

27. Februar 2009

100 Tage – 100 Zeichnungen, Wien 2002

Filed under: — klaus @ 17:19

In der Zeit vom 5.7. bis zum Buß-und Bettag 2001 erhalten zehn Adressaten anonym jeweils eine handgezeichnete Version derselben Zeichnung als Postkarte zugeschickt. An jedem Werktag eine. Die Ur-Version verbleibt beim Autor. Von jeder Zeichnung gibt es also elf Originale. Rückseitig sind sie nummeriert und mit einem Stempel versehen: „100 Tage – 100 Zeichnungen“ ist dort zu lesen; ebenso 1/100 bis 100/100, so dass man trotz der Anonymität spätestens bei der zweiten oder dritten Karte erschließen kann, dass hier eine Absicht vorliegt. Nach Ablauf der 100 Werktage klärt ein Brief über Vorhaben und Autorenschaft auf.

In der Galerie Hilger in Wien fand vom 22. August – 14. September 2002 im Mezzanin eine Ausstellung der kompletten Serie statt. Die Galerie Hilger, Dank an Frau Martina Judt, die meine Karten von Anfang an gesammelt und vor dem Papierkorb bewahrt hat, war die erste, die auf meine Postkartenaktion reagiert hat. Danach folgten mit einer Antwort die Redaktion des Magazins der Süddeutschen Zeitung und Herr Ernest W. Utheman, damals kommissarischer Leiter des Saarland Museums. Den weiteren sieben Adressaten blieb das Geheimnis dieser Folge verborgen. 

054_w.jpg   049_w.jpg   046_w.jpg   041.jpg  001_einladungskarte-vorderseite.jpg   003_ansicht.jpg  002_einladungskarte-rueckseite.jpg

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Powered by WordPress