Harthbasel

25. September 2022

Botanischer Garten Völklingen

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 11:35

Finden Sie für uns Pflanzen am Wegesrand. An der Bushaltestelle, auf dem Parkplatz, direkt vor ihrem Wohnhaus. Bestimmen Sie diese Pflanzen und schreiben Sie deren Namen mit Kreide in Ihrer Muttersprache daneben. Machen Sie bitte ein Foto davon. Schicken Sie dieses an: Botanischer-Garten-Voelklingen@web.de Betreff: Foto.

Ihr Foto wird Teil der Ausstellung zum StadtLabor Völklingen im Rahmen des diesjährigen FreiStilFestivals der Freien Szene Saar in der Völklinger Hütte.

 

Oder per Post an Botanischer Garten Völklingen c/o Netzwerk Freie Szene Saar, Rosenstraße 25, 66111 Saarbrücken

 

Repérez des plantes au bord de la route. À l’arrêt de bus, sur le parking, juste devant votre maison.Identifiez ces plantes et écrivez leur nom à côté, à la craie, dans votre langue maternelle. Prenez-en unephoto s’il vous plaît. Envoyez-la à : Botanischer-Garten-Voelklingen@web.de Objet : photo.
Votre photo fera partie de l’exposition du Laboratoire urbain de Völklingen dans le cadre duFREISTIL_FESTIVAL de la scène indépendante de la Sarre cette année à la Völklinger Hütte.

 

Yol boyunca bize bitkiler bulun. Otobüs durağında, otoparkta, apartmanının hemen önünde. Bu bitkileritanımlayın ve isimlerini ana dilinizde yanlarınatebeşirle yazın. Lütfen bir resmini çekin. Çektiğiniz resmi buadrese gönderin: Botanischer-Garten-Voelklingen@web.de Konu: fotoğraf.
Fotoğrafınız, bu yılki Freie sahnesi Saar’ın Völklingen Demir Fabrikası’ndaki FreiStilFestival’ininbir parçası olarak StadtLabor Völklingen’deki serginin bir parçası olacak.

 

Di rê de nebatan ji me re bibînin. Li rawestgeha otobusê, li cîhê parkkirinê, rastê li ber xaniyê we. Van riwekan tesbît bikin û navên wan bi zimanê xwe yê zikmakî li kêleka wan bi kelpîçan binivîsin. Ji kerema xwe wêneyek bikişînin. Wêneyê xwe bişînin vê navnîşanê: Botanischer-Garten-Voelklingen@web.de Mijar:
wêne. Wêneyê we dê bibe beşek ji pêşangeha li StadtLabor Völklingen wekî beşek ji qonaxa Freie ya îsal ya Saar’s FreiStilFestival li Völklingen Ironworks.

 

 

 

 

 

25. Juli 2022

KÖPFE UND GESICHTER 2022

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 19:56

BOSENER MÜHLE 20. und 21. AUGUST

15. Februar 2022

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 18:53

2021 war ein volles Jahr. Voll wie dieses Buch. Nach „HAI Q“, dem Jahrbuch für 2020 gibt es jetzt, etwas verspätet, auch „Finger weg (perdre la main)“. Möglicherweise direkt bei mir. Oder im Bücherhandel: ISBN 9 783755778264. Kostet etwas mehr als im letzten Jahr, der allgemeinen Papierverteuerung geschuldet, würde ich mal vermuten. 17,50 €. Falls es jemand möchte:Mail an klaus_harth@web.de oder per Post an Klaus Harth, Steinstraße 13, 66589 Merchweiler.

1. November 2021

JETZT am 6. und 7. November in Neustadt an der Weinstraße

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 09:22

  Hier klicken, dann gibt´s mehr Informationen!

16. Oktober 2021

Landesmuseum Mainz 14.11.21 11-16 Uhr UND Landesmuseum Mainz, 12.12.21 11-16 Uhr

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 19:56

Im Landesmuseum Mainz läuft gerade die sehr interessante Ausstellung zu SPOG, das sind Slevogt, Pankok, Orlik und Grünberg, die zwischen 1921 und 1932 wie die wilden mit graphischen Drucktechniken experimentiert haben. Eine sehr schön gemachte Ausstellung, bei der man viel sehen und lernen kann. Noch mehr lernen kann man dann bei dem Workshop, den ich dort anbieten darf: nämlich eine Kaltnadelradierung anfertigen und drucken. Wenn man hier auf diesen Text oder das Bild klickt, kommt man wunderhübsch zur Anmeldung. Mehr als 15 TeilnehmerInnen werden nicht zugelassen 🙂

8. Oktober 2021

Veranstaltungshinweise:

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 21:35

Axel Dielmann Verlag
02ul0120t 3Spugn1Strad.8ld ·
Endlich kann die mehrfach verschobene »Debütlesung« zu Daniela Daubs Lyrikband »Immer wieder jetzt« stattfinden! Und zwar in Form einer Poesie-Performance mit Overhead-Projektionen und Klangimprovisation von Klaus Harth, so dass sich die »Lesung und Buchvorstellung« zum schrägen Multimedia-Panoptikum erweitert. Zu erleben in der Reihe SprechWerkMonta in Wiesbaden.

– 14.10.21, 19:30 Uhr in Wiesbaden:
immer wieder jetzt – Poesie-Performance zum gleichnamigen Lyrikband
Dauer 60 Minuten: Kulturstätte Monta
Eintritt: 11€, Reservierung nötig: brentanos-erben@t-online.de
Gefördert von der Crespo Foundation im Rahmen der Kampagne #zweiterfruehling des Netzwerks der Literaturhäuser.
– 23.10.21, 19:30 Uhr in Weinbach-Elkerhausen:
immer wieder jetzt – Poesie-Performance zum gleichnamigen Lyrikband
in der „Scheune mit dem Blauen Dach“, Blessenbacher Str. 4.
Eintritt: 15 €, Reservierung: margit.bach@online.de
– 06. + 07.11.21 in Neustadt/Weinstraße:
Panorama-Hotel-Projekt (Arbeitstitel): u.a. mit Performance-Duo Daub/Harth
Details folgen auf danieladaub.de/termine/
———————————–
MEHR zu »immer wieder jetzt«: http://dielmann-verlag.de/de/content/Daub-Daniela#x

29. Juli 2021

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 23:01

The Kurs will be stattfind and you can anmeld immediately.

24. Juli 2021

8. August 2021 MALEN UND ZEICHNEN IM WILDNISCAMP

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 16:20

Wie jedes Jahr, bieten wir auch heuer wieder unseren „schönen Sonntag“ an: Treffen ab 10Uhr30 am Forsthaus Neuhaus im Saarbrücker Urwald und bis nachmittags 17Uhr Zeichnen und Malen im Wildniscamp. Das Wildniscamp bietet die Möglichkeit, auch bei nicht ganz so schönem Wetter einen schönen Tag im Wald zu verbringen. Stefanie Mohra sorgt wie immer mit kleinen kulinarischen Aufmerksamkeiten für die geschmackliche Abrundung des Tages.

Künstlerisch wird für Anfänger und Fortgeschrittene eine jeweils individuelle Betreuung geboten: Der Wald bietet alle Möglichkeiten, sich von der getreuen Naturstudie über freiere Näherungen an Themen wie Wachstum oder räumliche Tiefe, Mikro- und Makrokosmos sozusagen, präziser Zeichnung oder freierer Gestaltung in bekannte oder unbekannte Nähen und Tiefen vorzuwagen.

Die Kursgebühr beträgt 45,- €. Anmeldung bei Stefanie Mohra unter Telefon 0681 – 399788 oder e-mail: la.mora@web.de

Geeignet für alle Zeichnerischen Techniken, Aquarell, aber auch für ein Leinwandbild kleineren bis mittleren Formats sollte die Zeit allemal ausreichen.

3. Juni 2021

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 17:39

Bahnhof Neunkirchen:Thema „Gleise und Architektur mit Blick auf die Stadt und die Menschen“Kursnummer 5208 Das Gelände ist weiträumig genug, um nicht von Reisenden beim Zeichnen und Malen gestört zu werden, wenn man dies nicht möchte. Der Termin fin-det auch bei schlechtem Wetter statt.Termin: Sa, 12.06.2021,14 .15 -18 .0 0 U h r Ort: wird Ihnen zeitnah mitgeteilt
Anmeldung bei der VHS Neunkirchen: 06821 – 202-552 oder Mail an: vhs@nk-kultur.de

28. April 2021

seit heute bin ich übrigens erstgeimpft, nur so by the way:

Filed under: Wunschzettel — klaus @ 15:13

Pressemitteilung des Netzwerk Freie Szene e.V.

Stellungnahme zur Novellierung des Infektionsschutzgesetzes

Nach monatelangen Schließungen, in denen es keine substanziellen Perspektiven für die Künste gab, schreibt die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes diesen Zustand für unbestimmte Zeit weiter fest. Trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen, die unter großem Aufwand umgesetzt wurden und überdies ganz offensichtlich fruchten – dies wurde anhand verschiedener Modell- und Pilotprojekte wie beispielsweise in Berlin, in Tübingen oder auch im Saarland bewiesen, fehlt den Kunst- und Kulturschaffenden jegliche Perspektive und Planbarkeit. Daher ist die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes aus kultureller Sicht eine Katastrophe. Nach wie vor wurde keine einzige Ansteckung in einem Theatersaal o.Ä. nachgewiesen.  Die Politik betont zwar immer wieder, wie wichtig die Kultur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sei, doch ist dies nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Immerhin ist die Freiheit der Kunst im Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 3, festgeschrieben. Doch während man aufgrund der Religionsfreiheit Sonderregelungen für diese erlässt, wird die Kultur – das macht das neue Infektionsschutzgesetz überdeutlich – unter fernerliefen gehandelt. Der lapidare Hinweis auf finanziellen Ausgleich für ausfallende Kulturveranstaltungen ist entlarvend: Keine Rede mehr von der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Kultur, keine Rede von der Freiheit der Kunst, keine Rede von ihrer Rolle für unsere Gesellschaft, von ihrer Lebendigkeit, vom Erleben von Gemeinschaft trotz Distanz-Gebot, keine Rede von ihrer Rolle für die Demokratie.

Wir Kulturschaffenden sind weder Coronaleugner noch Querdenker. Dass Kultur und Infektionsschutz sich nicht widersprechen, das haben wir im letzten Jahr bewiesen.  Die Hygienekonzepte, die der Kulturbereich ausgearbeitet hat, sind sicherer als in jedem anderen Bereich des öffentlichen Lebens. Selbstverständlich wünschen auch wir uns, dass die Infektionszahlen zurückgehen, selbstverständlich solidarisieren wir uns mit besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen und selbstverständlich plädieren auch wir dafür, dass Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einheitlich umgesetzt werden. Doch protestieren wir lautstark gegen undifferenzierte Maßnahmen, deren Wirkung höchst fragwürdig ist. Wir protestieren dagegen, dass Konsum und wirtschaftliche Interessen offensichtlich noch immer über die Interessen des Gemeinwohls gestellt werden. Wir protestieren dagegen, dass die Kultur auf Bundesebene immer noch gleichgesetzt wird mit bloßem Freizeitvergnügen, und nicht, wie es beispielsweise im Saarland der Fall ist, als außerschulische Bildungsstätte anerkannt wird. Und wir protestieren dagegen, dass die überaus erfolgreiche Umsetzung von Hygieneregeln einfach ignoriert wird.

Wir fordern, dass Kultur als das anerkannt wird, was es ist: Bildung – des Geistes, des Herzens, der Persönlichkeit, der Gesellschaft und ihres Zusammenhaltes.

Wir fordern die Ermöglichung von Kultur mit strengen Hygienevorschriften. Sollten die Inzidenzwerte in den nächsten Wochen und Monaten nicht signifikant sinken, so wird dieser Sommer ein verlorener Sommer – für die Kultur und die Menschen. Schließlich geht es hier um gesellschaftliche Teilhabe – insbesondere die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen und älteren Menschen.

Wir fordern die Möglichkeit von Modellprojekten und die konsequente wissenschaftliche Auswertung der bisherigen Projekte, um auf dieser Basis auch in naher Zukunft, in der das Coronavirus unser Leben nach wie vor bestimmen wird, Perspektiven zu schaffen.

Und vor allem fordern wir, dass die Politik von ihren Bekenntnissen zu Kunst und Kultur endlich zum Handeln übergeht. Sonst sehen wir schwarz für die kulturelle Zukunft dieses Landes.

Older Posts »

Powered by WordPress

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutz