Harthbasel

6. März 2009

gesellschaftsfähig sein

Filed under: — klaus @ 09:45
leninsankunft.jpgGesellschaftsfähig sein ist prima.
Gesellschaftsfähig sein ist prima sind verschiedene Sachen. Zwischen dem 13.12.96 und 17.1.97 findet unter diesem Titel die dritte gemeinsamen Ausstellung von Stephan Flommersfeld und Klaus Harth in der Galerie Alter Markt in Halle/Saale statt.
Es bezeichnet aber auch eine größere Werkgruppe von mit der Schreibmaschine erstellten Arbeiten (betippte Papiere, aber auch betippte weiße Plastiktüten). Diese entstehen zum Großteil 1997, morgens als erste Tat nach dem Frühstück und bevor die Mittagschicht als Reprofotograf bei der Mainzer Allgemeinen Zeitung begann. Womit kann man seine Zeit verbringen? Was ist ein gelungenes Leben? Was macht der eigentlich den ganzen Tag? Man kann sein Leben nicht nur damit zubringen, das Aquarellmalen zu erlernen, um dann jahrzehntelang durch die Welt zu reisen, um Aquarelle von Häfen zu malen, die man zuhause von einem damit beauftragten Zeitgenossen zu Puzzles verarbeiten lässt, die man dann in den nächsten Jahrzehnten nochmals mühevoll und in einem genauen Zeitplan gefangen wiederum zusammensetzt, nur um die Spuren des Puzzles anschließend wieder verwischen zu können, sprich: wieder das Aquarell in seinem Urzustand zurückzuerhalten, um es schließlich zu zerstören, so dass schlussendlich von alledem kein Zeugnis über bleibt, wie es George Perec in seinem Roman „Das Leben – eine Gebrauchsanweisung“ beschreibt; von diesem Roman wusste ich damals noch nichts. Nein, man kann seine Stunden auch damit zubringen, immer wieder die vier Wörter „gesellschaftsfähig sein ist prima“ zu tippen, bis schöne graue Flächen, Muster und Texturen mit eigenem ästhetischen Reiz entstehen. 100 Blätter mit jeweils zwei Quadraten, die aus diesen Wörtern bestehen. Andere Blätter mit anderem Text. Aber immer gebetsmühlenartig wiederholt.
Ein paar dieser Tüten sind, in Bilderrahmen gequetscht, 1997 in der Landeskunstausstellung des Saarlandes im Museum St. Ingbert zu sehen. Andere Arbeiten tauchen in der oben genannten Ausstellung in der Galerie Alter Markt in Halle/Saale auf.
Die Reihe wird noch 1998 in Saarbrücken sporadisch fortgesetzt.
Die Fotos auf der website zeigen Bilder von der Ausstellungseröffnung in Halle/Saale.
Und hier ein paar Beispiele aus den getippten Blättern (zwei nichtgetippte sind zugegebenermaßen auch darunter: eine Frottage aus dem Jahre 1992 und ein Tintenstrahl-Ausdruck von 1996):

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Powered by WordPress